Einführung Die Kreislaufwirtschaft: eine Notwendigkeit angesichts fehlender Ressourcen in Luxemburg

In einer Kreislaufwirtschaft basieren die Produktion und der Austausch von Gütern und Dienstleistungen sowie die sozioökonomische Wertschöpfung auf einer Kreislaufführung der Materialbestände und -stoffströme, welche die Grenzen und die Regenerationsfähigkeit unseres Planeten berücksichtigt. Daher ist es wichtig, eine gemeinsame Vision für die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft in Luxemburg zu entwickeln und den Bürgern, Unternehmen, Gemeinden und Behörden praktische Anleitungen zu geben.

Angesichts der großen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verfügbarkeit und Verteilung von Ressourcen, vor allem aber angesichts der negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen unserer derzeitigen Produktions- und Konsummuster, wurde die Strategie gemeinsam von vier Ministerien erarbeitet, dem Ministerium für Energie und Raumentwicklung, dem Wirtschaftsministerium, dem Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung und dem Finanzministerium.

Am 8. Februar 2021 stellten der Wirtschaftsminister Franz Fayot, die Ministerin für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung Carole Dieschbourg und der Energieminister Claude Turmes auf einer Pressekonferenz die nationale Strategie "Kreislaufwirtschaft" vor. Die Strategie trägt zur Umsetzung des Regierungsprogramms 2018-2023 bei, das sich bei vielen Themen auf die Kreislaufwirtschaft bezieht. Die folgenden Videos fassen die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz zusammen, ergänzt durch eine Botschaft des Finanzministers Pierre Gramegna.

Zum letzten Mal aktualisiert am